Blog

#Franz-Tumler-Literaturpreis 2017

Ich gehöre in diesem Jahr neben Kurt Lanthaler, Manfred Papst, Gerhard Ruiss und Daniela Strigl der Jury des internationalen Franz-Tumler-Literaturpreises an, der mit 8000 Euro dotiert ist. Ausgelobt wird der beste deutschsprachige Debütroman, der zwischen dem 1. Januar und dem 15. Mai 2017 erschienen ist.

Ich sehe mir auch gern Titel an, die mir empfohlen werden.

Mehr zur Ausschreibung: http://www.tumler-literaturpreis.com/

#Zeno – Jahrheft für Literatur und Kritik

Zum Jahresbeginn alle guten Wünsche und ein Lektürehinweis:

Das neue Zeno – Jahrheft für Literatur und Kritik ist soeben erschienen unter dem in diesen Tagen einmal mehr wichtigen Thema „Toleranz“, darin meine Prosa mit dem Titel „Katzenhirn“

zeno. Jahrheft für Literatur und Kritik.
Heft 37 / 38. Jg., 2017: Toleranz
(Hg.: Gerd Brudermüller, Wolfgang Marx †, Jakob Ossner, Michael Rumpf, Joachim Vahland)
Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2016

ISSN: 1436-1922
Seiten: 190
Buch: 15,00€
ISBN:978-3-95605-019-0

#Frieden auf Erden

Herzliche Grüße zum Jahreswechsel :
Das Wort „Frieden“ hat zu Weihnachten Konjunktur. Es sollte aber mehr als ein Wort sein, es sollte ein Zustand sein, für den wir einstehen, damit die, die den Frieden zerstören und mit ihm das Leben, lernen, dass wir stärker sind. In Gedenken an die, die in dieser Zeit ihr Leben auf gewaltsame Weise verlieren oder verloren haben. Und mit Dank an die, die dazu beitragen, dass die Formel vom „Frieden auf Erden“ vielleicht eines Tages eingelöst werden kann.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

#Merano – Italia

Nichts ist, wie es ist
Kriminalrondo
Präsentation Sketch Clublounge, Passeggiata Lungo Passirio, 40, 39012 Merano, 01.10.16, 11 Uhr; Lesung mit Video-Einspielung; seit dem 01.09.16 gibt es auch eine broschierte Fassung des Buches

#Helmut-Heißenbüttel-Homestory

An diesem Wochenende wiederholt der Westdeutsche Rundfunk mein Radiofeature „Helmut-Heißenbüttel-Homestory. Radioprojekt mit Ida Heißenbüttel“ (NDR/DLF/WDR 2013): WDR 3, Samstag, 03.09.2016, 12.04 Uhr und Sonntag, 04.09.2016, 15.04 Uhr

Ida Heißenbüttel, die Witwe des Dichters, die durch ihr Haus und damit durch die Sendung führt, ist leider kurz darauf verstorben.

#Again: Bye Bye Book. Dichtung im digitalen Zeitalter. Feature in sieben Kapiteln

An diesem Wochenende wiederholt der Westdeutsche Rundfunk mein Hörfunkfeature „Bye Bye Book. Dichtung im digitalen Zeitalter. Feature in sieben Kapiteln“, eine Koproduktion von WDR, NDR und BR, die anlässlich der Leipziger Buchmesse 2015 urgesendet wurde: WDR 3, Samstag, 20.08.2016, 12.04 Uhr und Sonntag, 21.08.2016, 15 Uhr
 
Das Feature war Anlass für meine FAZ-Kolumnen „E-Lektüren“ war, die kürzlich im Original im Frohmann-Verlag erschienen sind.
 
http://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-kulturfeature/bye-bye-book102.html
 

#Bye Bye Book – Dichtung im digitalen Zeitalter. Feature in sieben Kapiteln

Morgen, Sonntag, den 14. August 2016, wiederholt Deutschlandfunk um 20.05 Uhr mein Hörfunkfeature „Bye Bye Book. Dichtung im digitalen Zeitalter. Feature in sieben Kapiteln“, eine Koproduktion von WDR, NDR und BR, die anlässlich der Leipziger Buchmesse 2015 urgesendet wurde und Anlass für meine FAZ-Kolumnen „E-Lektüren“ war, die kürzlich im Original im Frohmann-Verlag erschienen sind.
 
 

#Brexit – The Day After

Entsetzen und Ratlosigkeit – das sind wohl die häufigsten Reaktionen auf die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. Entsetzt und ratlos bin auch ich seit dem gestrigen Morgen, an dem der Wahlausgang bekannt gegeben worden ist: Brexit!

Ich kam zum ersten Mal im Alter von 16 Jahren nach London, als das silberne Krönungsjubiläum der Queen mit dem Fußballspiel England gegen Schottland koinzidierte. Nicht nur Peanutsbutter, Gurkensandwiches und die in grellen Speisefarben schillernden übersüßten Torten kamen mir damals exotisch vor, sondern auch die Menschen: Die Schotten, die nach dem 2:1 Sieg Torpfosten und Rasenstücke aus Wembley als Andenken mitnahmen und in der U-Bahn eine Flasche selbstgebrannten Whisky für eine Zigarette hergaben. Die Engländer, die in manischer Begeisterung für die Monarchie noch in jedem Toilettenfenster ein Portrait der Queen unterbringen konnten.

Ich bin mehrfach nach England zurückgekehrt, habe in der wunderbaren Bodleian Library in Oxford geforscht, in London einen Steinwurf vom Ufer der Themse entfernt gewohnt, wo die neugotischen Zuckerbäckergebäude von Big Ben und Westminster Palace stehen. Ich bin durch England, Schottland und Wales gereist, auf der Suche nach historischen Gärten und Schlössern. Da ich keine Haustiere mit mir führte, durfte ich kommen und bleiben so lange ich wollte, konnte oder mußte. Denn Großbritannien gehörte zur Europäischen Union – trotz aller Vorbehalte gegenüber dem „Continent“ und der erfolgreichen „Keep-the-Pound“- Kampagne.

Und nun: OUT!

Als Chance für Europa sehen es die einen, als Katastrophe die anderen. Gleichwohl lassen sich die Konsequenzen des Brexit noch nicht absehen.

Ich bin entsetzt. Ich bin ratlos. Und ich bin sehr traurig.

 

#E-Lektüren im Frohmann Verlag

Übermorgen, Samstag, 25. Juni 2016, erscheinen im Frohmann Verlag die Originalfassungen meiner Kolumnen „E-Lektüren“, die ich in einer Variante zwischen 2015 und 2016 im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung publiziert habe. Die Verlegerin und Kulturwissenschaftlerin Christiane Frohmann hat dazu einen Anmerkungsapparat erstellt und ein Vorwort verfasst, in dem sie die „E-Lektüren“ literarhistorisch einordnet. Die „E-Lektüren“ kommen pünktlich zur Eröffnung des eBook-Festivals 2016 in Berlin als Original-eBook heraus.

Link zum Frohmann Verlag

Link zum eBook-Festival 2016

image